Umbettung / Exhumierung

Das Bestattungsunternehmen HIBBELN GmbH, ist langjährig erfahren in der Tätigkeit zur Exhumierung/Umbettung. Die HIBBELN GmbH, verfügt über einen eigenen Bagger, sodass nach der Genehmigung zur Exhumierung/Umbettung das Unternehmen unabhängig und auf keinen weiteren Dienstleister angewiesen ist.

Anmerkung:
In der Erläuterung der gesetzlichen Vorschriften ist vermerkt, dass gewichtige Gründe zum Antrag der Exhumierung/Umbettung dargelegt werden muss, bei diesen Antrag stehen wir Ihnen tatkräftiger zur Seite.

Erläuterung 


Als Exhumierung (auch Exhumation oder Enterdigung)  wird das Ausgraben eines bereits bestatteten Leichnams aus seinem Grab bezeichnet.
Die Exhumierung bezeichnet die Freilegung eines Leichnams.
Dazu wird das Grab erneut geöffnet. Dieser Vorgang wird nur in Sonderfällen vorgenommen und bedarf eines schriftlichen Antrages. Die Exhumierung kann verschiedene Gründe haben. Häufig sind diese familiär bedingt. Dahinter steht meist der Wunsch nach einer Umbettung. Eine Exhumierung kann jedoch auch von einem Gericht oder der Staatsanwaltschaft veranlasst werden, wenn sie beispielsweise neue Erkenntnisse für einen laufenden Prozess bringen kann.
Am häufigsten liegen familiäre Gründe für eine Exhumierung des Verstorbenen vor, wenn Sie als Angehörige den Wunsch haben, den Verstorbenen an einen anderen Ort beisetzen zu lassen. Dies kann in einem Umzug begründet sein, wenn dadurch der Weg zu einem vorhandenen Grab zu weit wird. Dann besteht die Möglichkeit, dass Sie einen Antrag auf Umbettung zu stellen. Dabei wird der Leichnam in einem neuen Grab bestattet. Ein weiterer Wunsch kann die Zusammenführung von Familienangehörigen in einer gemeinsamen Grabstelle sein. Für jede Exhumierung müssen jedoch gewichtige Gründe vorliegen, damit diese genehmigt wird.
Gelegentlich müssen auch innerhalb eines Friedhofes Umbettungen vorgenommen werden. Dies ist dann der Fall, wenn sich die Bodenbeschaffenheit ändert oder eine Umstrukturierung der Gräber vorgenommen wird.
Außerdem kann eine Exhumierung aus öffentlichem Interesse, aus Gründen der Pietät – etwa bei Massengräbern – und aus rechtlichen Gründen erforderlich sein.


Eine Exhumierung kann auch einige Zeit nach der Beisetzung noch durchgeführt werden. Ist das Ende der normalen Ruhezeit jedoch absehbar, kommt eine Exhumierung meist nicht mehr infrage.
Wenn eine Bestattung erst vor kurzer Zeit stattgefunden hat und innerhalb weniger Wochen oder Monate eine Ausgrabung des Leichnams erfolgt, kann der bereits genutzte Sarg meist weiterhin verwendet werden. Der Zersetzungsprozess ist dann noch nicht stark fortgeschritten. Liegt ein längerer Zeitraum zwischen Beerdigung und Exhumierung, so kann ein neuer Sarg nötig werden, wenn der bisher genutzte Sarg keine ausreichende Stabilität mehr besitzt. Ist die Zersetzung des Leichnams bereits in starkem Maße eingetreten, werden sogenannte Gebeinkisten verwendet. Diese Gebeinkisten sind einfache Holzkisten, die zur Verwahrung von Gebeinen genutzt werden.
Oft legen die Friedhöfe zusätzlich fest, dass eine Umbettung nur in bestimmten Monaten eines Jahres vorgenommen wird.